Wittmund

Die Stadt Wittmund, die einst auf der wichtigen Wegkreuzung Norddeutschlands lag, gehört heutige flächenmäßig zu den 10 größten Städten Niedersachsens. Zwar bleibt sie mit ihren rund 20.500 Einwohnern ein recht ruhiger und dünn besiedelter Ort, doch gibt es auch hier einiges, was eines Besuches wert sein könnte.

Die zahlreichen Häuser aus mehreren Jahrhunderten, in der für Ostfriesland typischen Bauart, verleihen der Stadt ein einzigartiges Flair und die nahe Lage an der Nordsee und dem berühmten Wattenmeer ist ein wichtiger Anziehungspunkt für Touristen. Abgesehen davon, dass Wittmund sich als hervorragender Ausgangspunkt für die Entdeckungstouren in die Gegend eignet, hat die Stadt auch an eigenen Sehenswürdigkeiten einiges zu bieten:

Flaniermeile „Hands of Fame“

ist wohl die modernste Attraktion der Stadt, die nach dem berühmten Vorbild von Hollywoods „Walk of Fame“ entstand. Etwa 2-3-mal im Jahr werden hier die neuen Platten mit den Handabdrücken der bekannten Persönlichkeiten eingeweiht.

Schlosspark von Wittmund 

Das Kreishaus von Wittmund bildet den architektonischen Höhepunkt der Stadt.

Das Kreishaus von Wittmund bildet den architektonischen Höhepunkt der Stadt.

mit seinen kleinen Wegen, Wasserflächen und einer Veranstaltungsbühne sorgt für Entspannung und bietet die Möglichkeit zu kulturellen Erlebnissen.

Heimatmuseum Peldemühle

die seit 1741 die Stadt schmückt, ist die älteste und auch noch funktionsfähige Galerieholländermühle Deutschlands. Das in ihr beheimatete Museum erhält eine reiche Fülle von dem historischen Handwerksgerät und ermöglicht Einblicke in die Geschichte der Stadt.

Das Kreishaus

bildet wohl den architektonischen Höhepunkt der Stadt. Gebaut 1901 von einem aus Wittmund stammenden Architekten, zählt es zu den schönsten Gebäuden der Stadt. Die beeindruckende Fassade entspricht auch der reichen inneren Ausstattung, die mit den Motiven aus dem Kreisgebiet geschmückt sind.

Das Haus „Groot Hus“

mit seinem markanten Glockengiebel und dem Backsteinmauerwerk gehört zu den ältesten, aus der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts stammenden Wohnbauten der Stadt.

Schaftreiber am Brunnen

vor der jetzigen Stadthalle erinnert an den hier einst gewesenen Schafmarkt.

Jan Schüpp Brunnen

in der Innenstadt Wittmunds steht für den bekannten ostfriesischen Selbsthumor.

Wittmund ist auch ausgesprochen kinderfreundlich und bietet den Wissbegierigen die Möglichkeit sich an dem sogenannten „Kreisnaturschutzhof” spielerisch mit dem aktuellen Thema “Natur- und Umweltschutz” auseinanderzusetzen. Eine Unterhaltung, die nicht ohne pädagogische Absicht angeboten wird. Und schließlich besteht eine ungewöhnliche Möglichkeit ein spezielles Ostfriesen-Abitur zu erwerben, was für ganze Menge Spaß bei Groß und Klein sorgt.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *